Kersten

Ich bin Kersten Glaser, Jahrgang 1992 und komme aus Bergkamen. Fotografie ist mein Beruf und meine Leidenschaft, doch ich setzte mich ebenfalls mit dem künstlerischen Potenzial anderer Medien auseinander und habe Freude daran mein Wissen mit anderen zu teilen. Seit 2015 bin ich gelernter Fotograf. Aktuell studiere ich die Fotografie an der Fachhochschule Dortmund.

Virtual Exhibition – Meine eigene Galerie

Während der auftretenden Corona-Pandemie im Frühjahr 2020, als Kunst und Kultur zum Erliegen kamen, wurde eine alte Idee in meinem Kopf zu einer akuten Berufung. Eine digitale Ausstellung, welche es Kunstschaffenden ermöglichen sollte, ihre Werke virtuell zu präsentieren. Eine Galerie, die bequem von zu Hause aus zu besuchen ist.

Urlaub mit Depression – Im Idyll verloren

Im Juli dieses Jahres habe ich, zusammen mit meiner Freundin, meine Eltern in Schleswig Holstein besucht. Meine Eltern verbringen dort jedes Jahr ihren Urlaub bei Freunden, deren Haus ein alter Hof am Waldrand ist. Ein ganz abgeschiedener Ort, umgeben von Pferdekoppeln. Unmittelbar sind ein paar Teiche angelegt. Ein wunderbarer Ort, um zu entspannen. Eigentlich.

Fotografisches Tagebuch

Inspiriert durch Robert Häussers fantastisches Moortagebuch, in welchem er sympathisch, neben hervorragenden Aufnahmen, die alltäglichen Probleme eines jeden Fotografierenden festhält, habe ich beschlossen auch ein Tagebuch über meine Großformataufnahmen zu führen.

Zoo: Einige Bühnenbilder

Ich besuche regelmäßig Zoos, doch dabei liegt mein Fokus vielmehr auf der Umgebung. Die Raumerfahrung dort, welche aus Szenerien besteht, die scheinbar um die Tiere herum konstruiert werden, ist absolut einmalig. Es ist ein angelegter Ort, der zwar Natur darstellt, dies jedoch scheinbar in keiner Weise ernsthaft versucht. Fast so, als würden sich diese Strukturen selbst nicht so ernst nehmen, gar fast in Form einer Parodie auftreten. Dabei stellt sich mir die Frage, wem diese Natur eigentlich vorgegaukelt werden soll, den Tieren oder den Besucher:innen?

Ein Jahr mit der Ricoh GR II

Seit Dezember 2019 bin ich im Besitz einer Ricoh GR II. Aufgrund der Tatsache, dass ich jahrelang privat nur analog fotografiert habe, war diese Kamera eine interessante Abwechslung für mich. In diesem Beitrag möchte ich euch erzählen, was mich dazu veranlasst hat dieses Gerät zu erwerben, ich jetzt nicht mehr darauf verzichten möchte, doch auch weshalb mir das Arbeiten damit erneut vor Augen geführt hat, was ich an der analogen Fotografie so schätze.

Herzlich willkommen auf meinem Blog!

In den letzten Monaten ist mir klar geworden, dass ich intensiver mit euch (Familie, Freund:innen, Bekannten, Kolleg:innen und interessierten Mitmenschen) in Kontakt treten möchte. Was ich in Zukunft mit euch vorhabe und wie ich auf den Begriff Medienerfahrung als Namen gekommen bin, werde ich in diesem Beitrag erklären. Ich beabsichtige diesen Blog zu nutzen, um näher zu erläutern, womit ich mich täglich beschäftige und wie meine Arbeit an diversen Projekten aussieht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner